Pressebericht über den Regionalwettbewerb "Jugend forscht" - 2009
Junge Tüftler zeigen Talent beim Regionalwettbewerb/Ergonomische Stühle, Windenergie und effiziente Wärmenutzung
Die Jugend forscht und lässt staunen
Mit Schule und Hausaufgaben ist es bei ihnen nicht getan: Die 93 jungen Leute, die sich gestern beim Regionalwettbewerb von „Jugend forscht und Schüler experimentieren" in Stendal mit ihren Ideen vorstellten, wollen alles ganz genau wissen. Sie stellen Alltägliches in Frage und arbeiten daran, es zu verbessern. Das brachte auch Teilnehmer aus dem Kreis Stendal auf vordere Plätze.
Sind die Stühle, auf denen die Schüler jeden Tag sitzen und lernen, wirklich der Weisheit letzter Schluss? Ist die Anordnung der Tasten auf Computertastaturen wirklich so sinnvoll? Warum nutzen wir in Privathaushalten die Sonnenenergie, aber nicht den Wind? All das sind Fragen, die den 8- bis 19-Jährigen im Kopf herumschwirren, die sich gestern in der Katharinenkirche mit ihren Ideen präsentierten. Und natürlich haben sie die Antworten parat und Vorschläge zum Bessermachen.
Von den 93 Teilnehmern, die 42 Erfindungen vorgestellt haben, haben auch Lisa Neidhardt, Vivien Zahn und Pascale Schröder vom Winckelmann-Gymnasium die Jury überzeugt. Sie haben eine Art Sitzgarnitur für den Klassenraum entwickelt und damit den ersten Platz in der Kategorie Arbeitswelt belegt.
Gekrümmter Rücken, schmerzende Wirbelsäule und abgeklemmte Venen - davon hatten Lisa Neidhardt (rechts), Vivien Zahn und Pascale Schröder vom Winckelmann-Gymnasium genug. Sie haben einen ausgeklügelten ergonomischen Schulstuhl samt Tisch entwickelt und damit einen ersten Platz belegt.
Fürs Foto posierten sie am „So-nicht-Modell".
Es ist ein ergonomischer Stuhl mit angekoppeltem Tisch. Das Besondere daran: Der Stuhl ist mit einem ausgeklügelten Rollen- und Blattfedersystem versehen, so dass er der Größe des Schülers angepasst werden kann. „Die gängigen Stühle sind nicht optimal, ein Zwölftklässler muss krumm sitzen und die Fünftklässler kommen kaum mit den Füßen auf den Boden", erklärt Lisa Neidhardt.
Die 14-jährige Stendalerin kann offenbar nicht anders, als zu forschen und zu grübeln. Im Vorjahr war sie bereits dabei, und in dieser Wettbewerbsrunde springt sie für Gespräche gleich zwischen drei Projekten umher. „Das macht mir einfach Spaß, beruflich will ich mal auf jeden Fall in die naturwissenschaftliche Richtung. Und mit der Teilnahme hier hat man auch was Schönes für die Bewerbungsmappe." Dass die Ideen nicht nur etwas zum Abheften sind, findet Thomas Barniske, Geschäftsführer des BIC Altmark, das den Regionalwettbewerb gemeinsam mit den Stadtwerken und Partnerunternehmen zum zweiten Mal stemmte. „Die Stuhl-Idee wie auch einige andere Ansätze sind es wirklich wert, weiter gedacht und unterstützt zu werden." Aber auch die pfiffigen Ideen der Schüler bis 14 Jahre, die unter der Rubrik „Schüler experimentieren" teilnehmen, bringen ihn zum Staunen. „Da gibt es großes Potenzial, was die Schulen unbedingt weiter fördern müssen."
Für die Regionalsieger, also alle Erstplatzierten von „Jugend forscht", geht es Anfang April zum Landesausscheid nach Magdeburg.
Die Teilnehmer des Winckelmann-Gymnasiums Stendal:
• Lisa Neidhardt, Vivien Zahn, Pascale Schröder: Entwicklung eines ergonomischen Schulstuhls (1. Platz)
• Nora Müller, Lisa Neidhardt, Alexander Rettkowski: Innovatives Nutzungskonzept für Flurstücke in der
   Gemarkung Borstel (Golfplatz) (1. Platz)
• Nora Müller, Lisa Neidhardt, Christoph Blümner, Winckelmann-Gymnasium: Veränderung der Anordnung der
   Tasten einer Tastatur (2. Platz)
• Theophil Schurak, Patrick Günther, Julia Kruse, Winckelmann-Gymnasium: Entwicklung innovativer
   Rauchgasrohrkonstruktion für private Anwendung (2. Platz)
• Vitali Aul, Igor Nikiforov, Winckelmann-Gymnasium: Innovative Windkraftanlage zur Gewinnung elektrischer
   Energie für den Eigenbedarf (3. Platz)
Abschrift / Auszug eines Presseberichtes der Stendaler Volksstimme "Der Altmärker" vom 27.02.2009
Bilder: Susanne Moritz / Text: Nora Knappe

HINWEIS! Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieser WebSeiten.

Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

OK!