Beim diesjährigen Rezitatorenwettstreit des Winckelmann-Gymnasiums Stendal  wetteiferten Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen darin, bekannte und  weniger bekannte Gedichte ausdrucksstark und sinnerfassend vorzutragen. So wurden  unter anderem „Der Erlkönig“, „Der Zauberlehrling“, „Die Brück´ am Tay“, „Die  schlesischen Weber“ und „Der Panther“ von den Schülerinnen und Schülern selbst  ausgewählt und zum Vortrag vorbereitet. Den Zuhörern eher unbekannt waren wohl  hingegen „Selbstfindung“ von C. Henkel und „Kirschblüte bei der Nacht“ von   B. H. Brockes. Der Wettbewerb fand in zwei Durchgängen statt, denn nachdem die Teilnehmer ihre  selbst vorbereiteten Gedichte rezitiert hatten, erhielten sie einen weiteren lyrischen  Text, den sie nach einer kurzen Einlese- und Bearbeitungsphase ebenfalls vortrugen.  So verschieden wie die Gedichte waren auch die Vorträge der Schülerinnen und  Schüler selbst, mit großer Ernsthaftigkeit wurden Schiller, Heine und Rilke zitiert, mit  Humor und Witz Busch und Kästner und beim Balladenvortrag erschienen den  Zuhörern die drei Wetterhexen und der Erlkönig geradezu vor dem inneren Auge.  Die Jury, bestehend aus zwei Lehrerinnen und einer Schülerin der 9. Klasse, bewertete  schließlich alle Gedichtvorträge nach Sinnzusammenhang, Textsicherheit, Sprechtempo  und Kontakt zum Zuhörer. Dabei war es nicht einfach, eine Entscheidung zu fällen,  denn alle Teilnehmer kämpften engagiert und enthusiastisch um die Gunst der  Anwesenden.  In der Klassenstufe 7 belegte Emma Kerkow den ersten Platz, Henrike Schlegel den  zweiten und Friederike Schulze den dritten Platz. Hervorragende Leistungen erbrachten  in der Klassenstufe 8 Jakob Tyllack mit Platz 1, Marten Berlin mit Platz 2 und Alina  Kuhle mit Platz 3. Für alle Gewinner gab es Büchergutscheine in unterschiedlichem  Wert als Preise, gesponsert vom Freundeskreis des Winckelmann-Gymnasiums.  Bericht: S. Winkler 
Von Panthern und weißen Elefanten